Vorlesewettbewerb mit einigen Rekorden

Veranstaltung der katholischen öffentlichen Bücherei Sankt Bonifatius: Vorlesewettbewerb mit einigen Rekorden

vorlesewettbewerb
Anke Derieth (links) und Claudia Holzmann (rechts) mit Christina aus Sachsenhausen, Gewinnerin des köB-Vorlesewettbewerbs 2016.. Foto: Wetzel

Sachsenhausen (ucw) – Der schon fast traditionelle Vorlesewettbewerb der katholischen öffentlichen Bücherei Sankt Bonifatius (köB), kürzlich in der Aula der Carl Schurz-Schule veranstaltet, wartete in diesem Jahr mit einigen Rekorden auf.

Während in den Vorjahren regelmäßig etwa 30 Kinder aus Sachsenhausens Grundschulen teilnahmen, hatten sich diesmal 48 angemeldet, eine Steigerung um 60 Prozent. Auch die Beteiligung von Jungen hatte erstmals stark zugenommen: Waren früher nur fünf bis sechs Buben dabei, stellten sich in diesem Jahr 18 der Herausforderung, ein erstaunlich hoher Anteil laut Anke Derieth vom köB-Team, die den Wettstreit moderierte.

Textor-, Mühlberg-, Riedhof-, Willemer- und Martin Buber-Schule hatten ihre acht- bis zehnjährigen Vertreter entsandt. Zudem war dieses Jahr das Niveau der in sechs Gruppen eingeteilten jungen Vorlesenden außerordentlich hoch. „Es war sehr schwierig, die Besten festzulegen“, sagte ein Jurymitglied, „die Unterschiede waren nicht gravierend“.

Gelesen wurde aus von den Kindern mitgebrachten Büchern. Die Besten jeder Gruppe lasen danach einen ihnen unbekannten Text vor. Wichtig für die Bewertung war dabei klares, deutliches, betontes Sprechen, das die Atmosphäre der Passage hervorhob. „Die Kinder haben sicher und flüssig vorgelesen und dabei eine große Lebendigkeit erzeugt“, sagte eine andere Dame der unabhängigen Jury, die aus Pädagogen, Literaturverbundenen und Mitgliedern der Kirchengemeinde bestand und letztlich die zehnjährige Christina aus Sachsenhausen zur Gewinnerin ernannte. „Ich war total aufgeregt“, erzählte die Siegerin, „es war sehr knapp, ich habe überhaupt nicht damit gerechnet, von 48 Kindern den ersten Platz zu belegen.“ Wochenlang hatte sie allein und in ihrer Klasse in der Mühlbergschule geübt, „sonst hätte ich das sicher nicht geschafft“, sagte sie, „wenn ich nicht gewonnen hätte, würde ich es nochmal versuchen; so schnell gebe ich nicht auf.“

Nun vertritt Christina die Gemeinde Sankt Bonifatius am 15. April in Limburg beim Bistumsentscheid 2016. „Ohne die Unterstützung aus den Grundschulen, besonders der Lehrkräfte, die ihre Schüler zur Teilnahme bewegt haben, der Leitung der Carl Schurz-Schule, aber auch der vielen Ehrenamtlichen, die sich hier einbringen, wäre das nicht möglich gewesen“, dankten die köB-Mitarbeiterinnen Claudia Holzmann und Anke Derieth am Ende der Veranstaltung. Kontakt ist über die Internetseite www.koeb-ffm.de möglich.

Quelle: Aus Sachsenhäuser Wochenblatt Ausgabe 13/2016 – www.stadtpost.de.